Mindestlohnanhebung auf 8 Euro 84 reicht linker Ministerin nicht – Kemmerich sieht Einstiegsjobs gefährdet

JEZT - Mindestlohn 8 Euro 50 - Foto © MediaPool Jena

Das Logo der Zeitung Thüringer Landeszeitung - Abbildung © Mediengruppe ThüringenGestern wurde klar, für welche Höhe sich die Mindestlohn-Kommission bei ihrem abschließenden Treffen entscheiden wird: Der Mindestlohn soll von jetzt 8 Euro 50 in der Stunde auf 8 Euro 84 angehoben werden. Doch dies reicht Thüringens Sozial- und Arbeitsministerin Heike Werner von der Linkspartei noch lange nicht.

Im Gespräch mit der Thüringischen Landeszeitung erklärte Werner nun, dass selbst dann, wenn die Arbeitgeber mit einer Aufrundung auf 8 Euro 85 einverstanden sein sollten, dies nicht ausreichen werde und plädierte statt dessen für satte 11 Euro 68. Die Begründung der Ministerin: Damit läge die Rente später über dem Sozialhilfe-Niveau.

JEZT - Mindestlohn 8 Euro 84 - Foto © MediaPool Jena

Geld, dass an Mitarbeiter ausgezahlt werde, muss erst einmal erwirtschaftet werden, erklärte hierzu Thomas L. Kemmerich als Bundesvorsitzender des Liberalen Mittelstands. Kemmerich sieht gegenüber der TLZ mit einem derart hohen Mindestlohn vor allem Einstiegsjobs gefährdet. Das Konstrukt sei „nur eine soziale Fassade“, so der Bundesvorsitzende gegenüber der Zeitung, Aufstieg werde hierdurch verhindert. Zudem ufere die Bürokratie in diesem Zusammenhang gerade für die kleinen und mittleren Unternehmen aus, sagte Kemmerich, der zugleich Landesvorsitzender der Thüringer Liberalen ist.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s