FDP Jena-Saale-Holzland: „Machtarrogantes Auftreten des Jenaer OB“

Thomas Nitzsche und Patrick Frisch © Mediengruppe Thüringern Dörn

Thomas Nitzsche und Patrick Frisch © Mediengruppe Thüringern Dörn

Das Logo der Ostthüringer Zeitung - Abbildung © Mediengruppe ThüringenDie Ostthüringer Zeitung berichtet in ihrer heutigen Ausgabe, dass die Liberalen des KV Jena-Saale-Holzland harsche Kritik an Jenas Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter (SPD) üben. Die Zeitung schreibt u.a.:

Entsetzt über das „machtarrogante Auftreten“ des Oberbürgermeisters ist die FDP in der Jena-Saale-Holzland-Region. Er sei an einem ehrlichen Dialog nicht interessiert, sondern spekuliere auf Zwangseingemeindungen per Ministerentscheid und erachte selbstständige Gemeinden nur als Erfüllungsraum und politischen Spielball für die eigenen Machtinteressen, kritisierte der Vize im fusionierten Kreisverband, Patrick Frisch.

Der respektlose Weg des Oberbürgermeisters Albrecht Schröter (SPD) sei für Jena und die gesamte Saale-Holzland-Region schädlich und nicht zukunftsgerichtet. Werde die Gebietsreform in dem gegenwärtigen Szenario mit einem großen Saalekreis an ihr Ziel kommen, müsse und werde der Landkreis sich zukünftig in Richtung Süden nach Saalfeld orientieren, und damit auch von den gewachsenen Strukturen von Jena weg. Die Stadt Jena werde vielleicht noch geringfügig wachsen, bliebe aber perspektivisch als städtische Insel in Thüringen zurück.

die-neuen-kreiszuschnitte-nach-den-gec3a4nderten-plc3a4nen-zur-gebietsreform-in-thc3bcringen-mit-stand-april-2017

Der FDP-Vorsitzende Thomas Nitzsche verwies auf die Regionalkreisinitiative, die im Stadtrat keine Mehrheit fand. „Damit wurde eine Chance verpasst, der ganzen Region eine Zukunftsperspektive zu geben, fern der Zwangskriterien des Vorschaltgesetzes, welches die Freien Demokraten nach wie vor im Grundsatz ablehnen.“

Schröter gab im Dezember 2015 in einem Schreiben an Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) zu bedenken, dass die „Bereitschaft zu einem freiwilligen Zusammenschluss deutlich zunimmt, wenn mit hinreichender Deutlichkeit auf die Möglichkeit der zwangsweisen Vereinigung hingewiesen wird“.


Hinweis: Der Text und das Foto sind eine Übernahme von Inhalten der Mediengruppe Thüringen und werden mit freundlicher Genehmigung der Mediengruppe Thüringen wiedergegeben.

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s