Thomas L. Kemmerich: Herzlichen Dank an alle unsere Wähler, Kandidaten, Wahlkampfhelfer und Unterstützer

Thomas Kemmerich - Foto © Rainer Sauer Jena

Thomas L. Kemmerich, Landesvorsitzender der FDP Thüringen und Mitglied des Deutschen Bundestages, dankt sowohl den FDP-Kandidaten und ihren Wahlkampfteams für ihre hervorragenden Leistungen, als auch allen Unterstützern und Wählern.

Die Thüringer Freien Demokraten haben gestern ein überdurchschnittliches Kommunalwahlergebnis erreicht. Die größte Abweichung nach oben gelang dabei dem Oberbürgermeisterbewerber in Jena, Dr. Thomas Nitzsche. Er geht am 29. April in die Stichwahl gegen den SPD-Kandidaten Schröter.

Dr. Thomas Nitzsche 2017In Jena erreichte Dr. Thomas Nitzsche (Foto) 12.046 Stimmen und damit 26, 9 Prozent, Hartmut Kremmer in Schmalkalden-Meiningen 13,8 Prozent und 6.926 Stimmen, in Erfurt erreichte Marko Enke als Bewerber 1.709 Stimmen und 2 Prozent, im Landkreis Gotha erreichte Jens Seeber 1.487 Stimmen und 2,9 Prozent, in Floh-Seligenthal erreichte Jens Kellner mit 914 Stimmen 28, 6 Prozent, Christian Döbel mit 874 Stimmen 16,7 Prozent in Waltershausen, Hagen Hultzsch erreichte in Weimar 745 Stimmen und 3 Prozent, in Meiningen erreichte Enrico Schaarschmidt mit 665 Stimmen 7,5 Prozent, Uwe Schäfer errichte in Rastenberg 348 Stimmen und 26,4 Prozent und in Friedrichsthal wurde Franka Hitzing mit 114 Stimmen und 99,1 Prozent Bürgermeisterin.

„Unser Fokus liegt jetzt auf dem 29. April. Nach dem ersten Etappensieg in Jena bitten wir Sie, Dr. Thomas Nitzsche bei der Stichwahl weiter zu unterstützen, damit ein zukunftsfähiger liberaler Wind in Jena weht“, so Kemmerich.

 

Advertisements

„Kleine Kommunalwahl“: Viel Licht und ein wenig Schatten für unsere FDP

TK in Jena 1

Bei der „kleinen Kommunalwahl“ in Thüringen – sozusagen dem Aufgalopp für das, was wir uns als Liberale in Thüringen für das nächste Jahr vorgenommen haben – gab es aus Sicht der FDP einige Überraschungen bei den Oberbürgermeister-  und Landratswahlen. Für R2G hagelte es dagegen mitunter deftige Niederlagen.

So wurde Weimars SPD-OB Stefan Wolf am Sonntag direkt abgewählt; hier wird der von der CDU und dem Weimarwerk/Bürgerbündnis unterstützte Peter Kleine neues Stadtoberhaupt. Alle Ehren wert ist das Engagement von Hagen Hultzsch, der unter schwierigen Bedingungen als FDP-Kandidat 3,0 % erreichte.

In der Landeshauptstadt muss der bei vielen Bürgen ungeliebte OB Andreas Bausewein (SPD) gegen eine Herausforderin in die Stichwahl: Landtagsabgeordnete Marion Walsmann von der CDU. Die Wahlbeteiligung in Erfurt lag bei 48,3 % – am Ende erreichte unser Kandidat Marko Enke 2,0 %. Was im ersten Moment mager klingt, kann sich bei der nächsten Wahl schon wieder total umkehren.

TK in Jena 2

Denn schaut man sich in Jena unseren liberalen „OB für Jena“-Kandidaten Dr. Thomas Nitzsche an, der 2012 als Gegenkandidat zum sozialdemokratischen Amtsinhaber, Dr. Albrecht Schröter, auf magere 945 Wählerstimmen oder knapp 2,5 % kam, so hat er dieses Ergebnis am gestrigen Sonntag mehr als Verzehntfacht und geht mit seinem 2012er-Ergebnis von 2,5 % ALS VORSPRUNG und Favorit in die Stichwahl gegen Schröter.

Damit knüpfen die Liberalen an frühere Erfolge in der Universitätsstadt an, die mit Dr. Peter Röhlinger 1990 bis 2006 von einem Freien Demokraten als erster Bürger geführt wurde. Die 27 % von Thomas Nitzsche (und dies im thüringenweit größten Kandidatenfeld mit insgesamt neun Bewerbern / Bewerberinnen) dürften den Amtsinhaber, der nur auf 24,5 % kam, geschockt haben.

dr-nitzsche-groc39f

Es ist deshalb keine Frage, dass die Bundes-FDP, der Landesverband Thüringen, der Kreisverband Jena-Saale-Holzland und viele andere Liberale Thomas Nitzsche in den den kommenden zwei Wochen derart unterstützen werden, dass er am 29. April zum neuen Stadtoberhaupt in Jena gewählt wird.

An dieser Stelle auch noch einen außerordentlich herzlichen Dank an die vielen Unterstützer aus Mittelstand und Wirtschaft, die Spender und die Helfer vom „Team Nitzsche“ – Thomas kann sich auf ein Team von 50 Unterstützern vor und hinter den Kulissen verlassen, die seit Januar ebenfalls Außerordentliches geleistet haben.

Das war einfach großartig!

 

Die FDP Thüringen betrauert den Verlust von Heinz Untermann

Heinz Untermann

Heinz Untermann hat im Freistaat Thüringen in vielen Bereichen Verantwortung für die Freien Demokraten übernommen. Er war Gemeinderat, stellvertretender Bürgermeister, FDP-Kreisvorsitzender, Fraktionsvorsitzender im Kreistag, stellvertretender Landrat im Landkreis Sömmerda und von 2009 bis 2014 FDP-Landtagsabgeordneter.

Sein persönliches Herzensanliegen war die Fertigstellung der A71 bis in den Thüringer Norden zur A38. Besonders wichtig waren Heinz immer die Anliegen der Bürger vor Ort.

Die FDP Thüringen und ich trauern um Heinz Untermann.

Thomas L. Kemmerich
Landesvorsitzender